Zum Hauptinhalt springen

Erinnerungen an den Nürnberger Christkindlesmarkt 1948

Ortsverband: München |

Als ich im Dezember 2018 die Süddeutsche Zeitung unter der Rubrik „Bayern“ aufschlug, sprang mir ein Bild entgegen, bei dem ich einen heftigen Stich in der Herzgegend verspürte. Der Nürnberger Christ­kindlesmarkt von damals, kurz nach dem Krieg - und plötzlich sah ich wieder, wie ich ihn mit meinen 12 Jahren zum ersten Mal erlebte.

Meine Eltern hatten mir vorgeschwärmt von den in herrlichem Schein herausgeputzten Buden mit all den Köstlichkeiten! Aber dann, 10 Jahre lang, war der Hauptmarkt - damals Adolf-Hitler-Platz – leergefegt, und am 2. Januar 1945 nach einem halbstündigen furchtbaren Bombenangriff blieb von der Altstadt nur ein wüstes Trümmerfeld übrig.

Ich erinnere mich ganz genau, 1948, an die kleinen, kümmerlichen Buden in bescheidenem Kerzenlicht und an das, was ich neugierig suchte. Aber nur Schnürsenkel, Blechtöpfe, Nudelhölzer, einfache Ess­bestecke, Wollstrümpfe und Socken, Unterwäsche, Hausschuhe und weitere notwendig gewordene Ge­brauchsgegenstände lagen da. Ein wenig Süßigkei­ten fand ich zwar, Haeberlein-Metzger Schokoladen-Lebkuchen (für die ich öfter vor deren Laden an­stehen musste - in der Hand die Lebensmittelkarte). Einiges Holzspielzeug war da – ich kann mich nicht mehr genau erinnern, welches.

Es war damals in der anbrechenden Dunkelheit so still unter den spärlichen Besuchern, die schauten und sicher rechneten, was sie sich wohl von dem ver­bliebenen Rest des Kopfgeldes nach der kürzlichen Währungsreform noch kaufen konnten.

Ich liebe heute noch die Erinnerung an diesen stillen, friedlichen Weihnachtsmarkt mit seinen bescheide­nen Buden, umrahmt von den Trümmerresten der Ruinen: Daran, dass ich gerne und froh zu unserer bescheidenen Notwohnung zurückkehrte, in der ein Lämpchen einen großen Sandhaufen mitten in dem noch fertig zu mauernden dritten Zimmer beleuch­tete. An meine Eltern, die es verstanden, mit wenigen Mitteln ein warmes Zuhause zu schaffen - zum Bei­spiel steckte ein Christbäumchen in einer riesen­großen, mit Sand gefüllten Konservendose - und auch unsere beiden Puppen bekamen zu Weihnacht neue Kleider, die meine Mutter nachts zusammenge­schneidert hatte. An fremde Nachbarn, mit welchen wir oft Nötiges teilten und uns gegenseitig halfen.

So strahlte diese dunkle Nachkriegszeit für mich so viel Wärme aus, wie ich sie gerne heute noch einmal finden möchte.

Hildegard Krauss, Vorstandsmitglied im Ortsver­band München

 

 

Zurück
© Bildquelle: Foto aus der Second Roberts Commission: Nuremberg in ruins, 1945, ID: HD-SN-99-02986

Kontakt

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir sind für Sie da!

Deutscher Evangelischer Frauenbund Landesverband Bayern e. V.

Geschäftsstelle
Kufsteiner Platz 1
81679 München

Tel.: 089 /98 105 788
Fax: 089 /98 105 789

info@def-bayern.de

Bürozeiten:

Mo-Do:8.00 bis 16.00 Uhr
Fr: 8.00 bis 13.00 Uhr 
  

Geschäftsführerin: 
Katharina Geiger
katharina.geiger@def-bayern.de

Bildungsreferentin:
Dr. Bettina Marquis
bettina.marquis@def-bayern.de

Sekretariat:
Büroleiterin Maren Puls
info@def-bayern.de

 

Pflichtangaben

Seit 2009 ist der Landesverband nach dem Qualitätsmanagementsystem QVB zertifiziert. http://www.procum-cert.de/

Newsletter registrieren
Jetzt registrieren und aktuelle Informationen erhalten