Zum Hauptinhalt springen

Fake News und Corona: Vorsicht vor Falschmeldungen

EAM |

Als Mitglied der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen (BAGSO) und als ein Stützpunkt für das bundesweite Projekt Digital-Kompass empfehlen DEF und EAM kritische Aufmerksamkeit bei sensationell aufgemachten Nachrichten im Internet. Der Digital-Kompass schreibt hierzu auf seiner Homepage (Link s.u.):

Fake News und Falschmeldungen im Internet sind längst kein neues Phänomen mehr. Doch in Zeiten von Corona stoßen auch diese in neue Dimensionen vor. „Wir bekämpfen nicht nur eine Pandemie, sondern auch eine Infodemie“, sagte der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bereits im Februar auf der Münchner Sicherheitskonferenz. „Fake News verbreiten sich viel schneller als das Virus.“

Viele Faktoren, die die Verbreitung begünstigen

Die Gründe dafür sind vielseitig: Eine sich bis vor Kurzem schnell verändernde Lage, die mit teils drastischen Einschränkungen im Lebensalltag, Existenzängsten oder Sorgen um den eigenen Gesundheitszustand oder den von Angehörigen, Freunden und Bekannten einhergeht; dazu noch immer viele offene Fragen, die zur Verunsicherung beitragen. Kurzum: Ein hoher Informationsbedarf in einer emotional anfälligen Bevölkerung, der vor allem zu Beginn der Krise nicht gedeckt werden konnte - weil Politik und Wissenschaft erst Maßnahmen prüfen und forschen mussten, bevor sie Antworten liefern konnten.

Da verwundert es kaum, dass sich beispiesweise Kettenbriefe mit vermeintlichen Geheimtipps gegen das Virus über den Instant-Messaging-Dienst WhatsApp wie ein Lauffeuer verbreiten oder verschwörungstheoretische Videos auf YouTube und anderen Plattformen viel Aufmerksamkeit bekommen. Das Problem hierbei ist, dass sie mitunter gefährliche Behauptungen populär machen.

Fake News untergraben das Vertrauen in behördliche Anordnungen

So kursierte lange ein Text, der versprach, dass Chlordioxid zu trinken gegen Corona helfe - was bei vielen Leichtgläubigen in der Folge zu Hautverätzungen, Ebrechen und anderen Symptomen führte. Neben solchen Meldungen sind insbesondere jene gefährlich, die die Glaubwürdigkeit von seriösen Quellen untergraben, indem sie die Pandemie als Panikmache abtun und dadurch unter Umständen behördliche Anordnungen oder Empfehlungen von Gesundheitsämtern nicht mehr ernst genommen werden.

Wie kann man nun seriöse Inhalte von Falschmeldungen und Fake News unterscheiden? Folgende Tipps können helfen:

Inhalte hinterfragen

  • Wie konkret sind die Informationen? Oft fehlen Details wie Namen (dort steht dann lediglich „ein Arzt“, „ein Onkel aus China“) oder genaue Ortsangaben
  • Wer ist der Verfasser/die Verfasserin? Ist diese Person bekannt oder tatsächlich als Experte/Expertin zu einem Thema anzusehen?
  • Welche Quellen werden angeführt? Sind diese echt? Was verbirgt sich hinter den Links?
  • Haben Behörden, Ministerien, Institute oder andere Medien die Meldung bereits aufgegriffen? Wie wird dort darüber berichtet?
  • Wurden Zitate wirklich so gesagt - oder sind sie aus dem Zusammenhang gerissen?
  • Wie alt ist die Nachricht? Ist sie möglicherweise schon nicht mehr aktuell?

Die Weiterverbreitung stoppen

  • Teilen Sie Ihre Bedenken, wenn Sie solche Inhalte in Ihrem Umfeld bemerken.
  • Machen Sie Personen und/oder Institutionen darauf aufmerksam, wenn sie Teil einer Falschmeldung sind.
  • Facebook, Google und andere Dienste bieten die Möglichkeit Inhalte zu melden. Machen Sie davon Gebrauch.

Beitrag von D. Lehmann auf Digital-Kompass.de, https://www.digital-kompass.de/aktuelles/fake-news-und-corona-vorsicht-vor-falschmeldungen

Mit Linktipps zu ähnlichen Artikeln bei ZEIT, Spiegel und Süddeutscher Zeitung.

 

 

 

 

Zurück

Kontakt

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir sind für Sie da!

Deutscher Evangelischer Frauenbund Landesverband Bayern e. V.

Geschäftsstelle
Kufsteiner Platz 1
81679 München

Tel.: 089 /98 105 788
Fax: 089 /98 105 789

info@def-bayern.de

Bürozeiten:

Mo-Do:8.00 bis 16.00 Uhr
Fr: 8.00 bis 13.00 Uhr 
  

Geschäftsführerin: 
Katharina Geiger
katharina.geiger@def-bayern.de

Bildungsreferentin:
Dr. Bettina Marquis
bettina.marquis@def-bayern.de

Sekretariat:
Büroleiterin Maren Puls
info@def-bayern.de

 

Pflichtangaben

Seit 2009 ist der Landesverband nach dem Qualitätsmanagementsystem QVB zertifiziert. http://www.procum-cert.de/