Zum Hauptinhalt springen

Bündnis für eine gentechnikfreie Natur und Landwirtschaft in Bayern gegründet

AEH |

Für ein gentechnikfreies Bayern formiert sich ein breites Bündnis von 25 Organisationen und Gruppen aus Landwirtschaft, Umwelt-, Natur- und Verbraucherschutz.

Auch die Arbeitsgemeinschaft Evangelischer Haushaltsführungskräfte, Förderkreis in Bayern (AEH) und Verbraucherzentrale Bayern sind dabei. Die Bündnispartnerinnen und Bündnispartner setzen sich dafür ein, dass die Prinzipien der Vorsorge, der Risikoprüfung und der Kennzeichnungspflicht auch bei den sogenannten neuen Gentechniken strikt beibehalten werden müssen.

Die Zeit drängt, denn die EU-Kommission will schnell Fakten schaffen: Bereits im Juni 2023 soll ein neuer Gesetzesvorschlag vorliegen, der voraussichtlich zum Ziel hat, die meisten neuen gentechnisch veränderte Organismen von der derzeitigen Gentechnik-Regelung auszunehmen.  Das Bündnis Bayern für eine gentechnikfreie Natur und Landwirtschaft fordert daher von Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir und Bundesumweltministerin Steffi Lemke, keinen Ausnahmen von der bestehenden Gentechnikgesetzgebung für die neuen Gentechniken zuzustimmen, sondern sich stattdessen für die Rechte der Landwirtinnen, Landwirten und Verbraucherinnen, Verbrauchern auf gentechnikfreies Saatgut und Essen einzusetzen.

Hannelore Täufer, AEH-Vorsitzende in Bayern begründet den Beitritt zum Bündnis wie folgt: „Bereits vor vielen Jahren haben wir aktiv geholfen, dass gentechnisch veränderte Lebensmittel nicht auf unsere Teller kommen. Nun wird versucht, die Gentechnik als ‚risikofrei‘ aussehen zu lassen. Es soll keine Kennzeichnungspflicht und vor allem keine Risikoüberprüfung stattfinden. Vor vielen Jahren hat der Aufschrei vieler Menschen die grüne (Agro-)Gentechnik gestoppt. Die Zeit drängt - im Juni soll das EU-Parlament zum neu eingebrachten Gesetz abstimmen.“ Weiter appelliert sie: „Helfen Sie mit, dass dies nicht gelingt. Informieren Sie sich, reden Sie mit vielen Menschen über die geplante Neufassung - und nutzen Sie bitte alle Kontakte, die Sie haben, um diese Umstimmung mit einem Nein enden zu lassen.“

Anlagen:

  • Positionspapier des Bündnisses Gentechnikfreies Bayern
  • Pressemitteilung Bund Naturschutz: „Bayerns Natur und Landwirtschaft muss gentechnikfrei bleiben!“
Zurück
© Foto: Adobe Stock
Male hands carefully holding little sprout. Concept of GMO in genetic engineering for crop modification.

Kontakt

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir sind für Sie da!

Deutscher Evangelischer Frauenbund Landesverband Bayern e. V.

Geschäftsstelle
Kufsteiner Platz 1
81679 München

Tel.: 089 /98 105 788
Fax: 089 /98 105 789

info(at)def-bayern.de

Bankverbindung: Evangelische Bank
IBAN: DE19 5206 0410 0003 5080 56
BIC:    GENODEF1EK1

Hausbüro (Vermietungen)
Termin vereinbaren: Tel. 0176 / 577 67 668

Bürozeiten:

Mo,Mitt.,Do:8.00 bis 16.00 Uhr
Di: 8.00 bis 13.00 Uhr
Fr.8.00 bis 13.00 Uhr

Geschäftsführende Vorständin: 
Katharina Geiger
katharina.geiger(at)def-bayern.de

Geschäftsstelle:
Büroleiterin Maren Puls
info(at)def-bayern.de

Hausbüro (Vermietungen)
Hausmutter Sigrid Fernando
hausbuero(at)def-bayern.de

Pflichtangaben

Seit 2009 ist der Landesverband nach dem Qualitätsmanagementsystem QVB zertifiziert. http://www.procum-cert.de/

Newsletter registrieren
Jetzt registrieren und aktuelle Informationen erhalten