Zum Hauptinhalt springen

Buchtipp: Elisabeth Hager: Fünf Tage im Mai

DEF |

Dieser ruhige, Generationen über­spannende Roman, der von einem aufgeweckten Mädchen namens Illy und ihrem Urgroßvater, ge­nannt Tat’ka erzählt, hat schnell die Herzen vieler Leserinnen erobert.

Die Autorin schildert Episoden aus dem Leben von Illy ab Mai 1986, da ist das Mädchen gerade mal acht Jahre alt und wächst in einem Dorf in Tirol auf. Wann immer sie mit der Erwachsenwelt nicht klar kommt, geht sie in die Werkstatt ihres Urgroßvaters - er ist zudem der älteste Mann im Ort, ein Original wie man sagt, der zwei Weltkriege erlebt hat und manchmal auch ein Sturkopf sein kann. Hier sieht Illy ihm bei der Arbeit zu, wie er als der letzte Fassbinder Tirols sein Handwerk mit Liebe zum Detail und mit Kenntnis des Materials ausübt.

Beim Zuschauen lässt sich so herrlich erzählen, was auf dem Herzen liegt und auch so manches, was nicht für die Ohren der Eltern bestimmt ist. Gut zu­hören kann ihr Großvater und ebenso gut aus seinem eigenen Leben berichten. Aus seinem Erzählen erkennt Illy nebenbei, wie man Stärke gewinnt und wie man lernt, sein Leben zu meistern. Denn auch in Illys Leben läuft nicht immer alles glatt. Das erfahren wir in den fünf Kapiteln dieses Buches, das jedes Mal einen Mai-Tag in ihrem Leben schildert, und wir bekommen auch erzählt, was sich in der Zwischenzeit ereignet, bis das Mädchen schließlich erwachsen ist.

So hören wir von ihrer ersten Liebe zu einem Jungen namens Tristan, dessen Familie im Dorf nicht gut ge­litten ist. Dem Urgroßvater kann llly das Geheimnis anvertrauen, bis die Eltern ihr den Umgang mit dem Außenseiter verbieten. Doch eines Tages muss auch sie erkennen, dass sie eine Entscheidung treffen muss. Noch ahnt Illy nicht, auch nicht als sie das Dorf verlässt, dass die Konsequenzen ihres Handels sie ein Leben lang begleiten werden.

Beeindruckend ist die Schilderung dieses bedingungs­losen gegenseitigen Vertrauens zwischen Urgroßvater und Urenkelin und auch die Zuneigung zueinander. Der Roman zeigt auf, wie wichtig eine funktionierende Familie ist und wie Vertrauen ins eigene Handeln weitergegeben werden kann. Zudem ist es ein wun­derbares Buch für den Sommer.

Verlag Klett-Cotta, ISBN 978-3-608-96264-2, 20 Euro

Buchtipp von Marianne Jauernig-Revier, Schweinfurt

Zurück

Kontakt

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir sind für Sie da!

Deutscher Evangelischer Frauenbund Landesverband Bayern e. V.

Geschäftsstelle
Kufsteiner Platz 1
81679 München

Tel.: 089 /98 105 788
Fax: 089 /98 105 789

info(at)def-bayern.de

Bürozeiten:

Mo,Mitt.,Do:8.00 bis 16.00 Uhr
Di: 8.00 bis 13.00 Uhr
Fr.8.00 bis 13.00 Uhr

Geschäftsführende Vorständin: 
Katharina Geiger
katharina.geiger(at)def-bayern.de

Geschäftsstelle:
Büroleiterin Maren Puls
info(at)def-bayern.de

 

Pflichtangaben

Seit 2009 ist der Landesverband nach dem Qualitätsmanagementsystem QVB zertifiziert. http://www.procum-cert.de/

Newsletter registrieren
Jetzt registrieren und aktuelle Informationen erhalten