Zum Hauptinhalt springen

Überraschende Steigerung von Lebensmittelpreisen

AEH |
  • Höhere Kosten trotz geringerer Nachfrage
  • Lebensmittelhandel nutzt Corona-Krise zum eigenen Vorteil

VZ NRW: Wegen der Corona-Maßnahmen ist die Nachfrage nach Lebensmitteln gesunken, da viele Absatzmärkte wie der Export oder die Gastronomie wegfallen. Die Folge sind Überschüsse an Fleisch, Milch, Kartoffeln oder Getreide. Verblüffend also, dass dennoch die Lebensmittelpreise etwa für Schweinefleisch um satte 12,7 Prozent im Vergleich zu 2019 gestiegen sind. Zumal das weder auf artgerechtere Tierhaltung noch auf eine bessere Qualität des Fleisches zurückzuführen ist. Offensichtlich versuchen einige Marktteilnehmer, die Situation zum eigenen Vorteil zu nutzen.

"Generell sind in Deutschland viele Lebensmittel zu billig, um eine gewünschte Qualität in der Tierhaltung oder faire Preise für die Landwirte zu erzielen. Wenn aber im Moment die Preise bei einigen Produkten steigen, obwohl ein Überangebot vorhanden ist, geht es dem Lebensmittelhandel nicht um Fairness, sondern um den schnellen Profit", kritisiert Wolfgang Schuldzinski, Vorstand der Verbraucherzentrale NRW. Lediglich bei Obst und Gemüse könne es aufgrund der fehlenden Erntehelfer zu gerechtfertigten Preisanstiegen kommen, so Schuldzinski weiter.

Aus was für Gründen die Lebensmittelpreise auch steigen– eines ist sicher. Sollten die Kosten für eine ausgewogene Ernährung unverhältnismäßig in die Höhe schnellen, ist auch für Verbraucherinnen und Verbraucher mit niedrigem Einkommen eine gesunde Lebenshaltung zu gewährleisten. Hierzu wäre unter anderem eine Anhebung der Hartz IV-Verpflegungssätze notwendig. „Gesunde Ernährung darf keine Frage des Geldbeutels sein“, unterstreicht Schuldzinski.

Pressemitteilung der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen vom 07.05.2020

Für weitere Informationen:
Pressestelle Tel. 0211 38 09-101
presse@verbraucherzentrale.nrw
www.verbraucherzentrale.nrw

Zurück
© Renate Köppel, pixabay

Kontakt

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir sind für Sie da!

Deutscher Evangelischer Frauenbund Landesverband Bayern e. V.

Geschäftsstelle
Kufsteiner Platz 1
81679 München

Tel.: 089 /98 105 788
Fax: 089 /98 105 789

info@def-bayern.de

Bürozeiten:

Mo-Do:8.00 bis 16.00 Uhr
Fr: 8.00 bis 13.00 Uhr 
  

Geschäftsführerin: 
Katharina Geiger
katharina.geiger@def-bayern.de

Bildungsreferentin:
Dr. Bettina Marquis
bettina.marquis@def-bayern.de

Sekretariat:
Büroleiterin Maren Puls
info@def-bayern.de

 

Pflichtangaben

Seit 2009 ist der Landesverband nach dem Qualitätsmanagementsystem QVB zertifiziert. http://www.procum-cert.de/

Newsletter registrieren
Jetzt registrieren und aktuelle Informationen erhalten