Zum Hauptinhalt springen

Neues Jahr - neue Gesetze im Bereich Ernährung und Verbraucherschutz

AEH |

Wie jedes Jahr gibt es zu Jahresbeginn verschiedene Gesetzesänderungen. Dies trifft sehr oft auch den Bereich Hauswirtschaft - wird allerdings von sehr vielen Menschen überhaupt nicht wahrgenommen.

Dabei - lesen Sie den untenstehenden Artikel des Bundeszentrums für Ernährung - sind auch SIE spätestens ab dem dritten Abschnitt sicherlich direkt betroffen. Ich persönlich würde mir wünschen, dass es nicht immer so lange Übergangsfristen gibt. Warum? Na, wir wissen doch, dass Änderungen notwendig sind, um das Klima – sprich unsere Erde – zu retten. 

Hannelore Täufer, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Evangelischer Haushaltsführungskräfte des DEF, Förderkreis Bayern

Neues Jahr, neue Gesetze für Lebensmittel
Tierhaltungslogo, Einwegpfand, Leitungswasser und Co.

(BZfE, 3.01.2024) - Im Laufe des Jahres 2024 treten neue Gesetze in Kraft. Einige Änderungen betreffen auch den Bereich Ernährung und Verbraucherschutz.

Ob Schwein, Schaf, Ziege oder Geflügel – unverarbeitetes, verpacktes Fleisch muss in der Europäischen Union bereits seit einigen Jahren mit dem Aufzuchtland und dem Schlachtland gekennzeichnet sein. Ab dem 1. Februar 2024 gilt diese Regelung auch für nicht verpacktes, unverarbeitetes Fleisch, das etwa an der Bedientheke im Supermarkt und bei Metzgereien angeboten wird. Die Kennzeichnung kann zum Beispiel durch ein Schild oder einen Aushang erfolgen, wie es für lose Ware üblich ist.

Zudem wird ab diesem Jahr schrittweise das staatliche Tierhaltungslogo eingeführt, das schwarz-weiß gestaltet ist und fünf verschiedene Haltungsformen (Stall, Stall mit etwas mehr Platz, Frischluftstall, Stall mit Auslauf, Bio-Haltung) umfasst. Es gilt zunächst nur für frisches, unverarbeitetes Schweinefleisch aus Deutschland, das gekühlt oder gefroren, verpackt oder unverpackt verkauft wird. Allerdings sind lange Übergangszeiten vorgesehen: Bis Juli 2025 darf Schweinefleisch auch ohne Tierhaltungskennzeichnung verkauft werden. Nach und nach soll das Logo auf weitere Nutztiere ausgeweitet werden.

Die Pfandregelung für Einweggetränke wird für Verbraucher und Verbraucherinnen klarer und übersichtlicher: Ab dem 1. Januar 2024 gilt das Einwegpfand von 25 Cent auch für Milch und Milchmischgetränke in Einwegflaschen und Dosen, die bislang pfandfrei waren. Dazu zählen auch viele Energydrinks, die häufig einen hohen Molkeanteil haben.

Weitere gesetzliche Änderungen betreffen das Leitungswasser, das in Deutschland streng reguliert und von hoher Qualität ist. Mit der Aktualisierung der Trinkwasserverordnung gilt zum Beispiel ab dem 12. Januar 2024 ein Grenzwert für Bisphenol A, das in der Kunststoffherstellung verwendet wird und im Körper eine hormonähnliche Wirkung haben kann. In den kommenden Jahren sollen auch Grenzwerte für andere Chemikalien folgen. Ab 2028 sollen zudem die bestehenden Grenzwerte für Arsen, Blei und Chrom verschärft werden.

 

Zurück
© Foto: pixabay.com

Kontakt

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir sind für Sie da!

Deutscher Evangelischer Frauenbund Landesverband Bayern e. V.

Geschäftsstelle
Kufsteiner Platz 1
81679 München

Tel.: 089 /98 105 788
Fax: 089 /98 105 789

info(at)def-bayern.de

Bankverbindung: Evangelische Bank
IBAN: DE19 5206 0410 0003 5080 56
BIC:    GENODEF1EK1

Hausbüro (Vermietungen)
Termin vereinbaren: Tel. 0176 / 577 67 668

Bürozeiten:

Mo,Mitt.,Do:8.00 bis 16.00 Uhr
Di: 8.00 bis 13.00 Uhr
Fr.8.00 bis 13.00 Uhr

Geschäftsführende Vorständin: 
Katharina Geiger
katharina.geiger(at)def-bayern.de

Geschäftsstelle:
Büroleiterin Maren Puls
info(at)def-bayern.de

Hausbüro (Vermietungen)
Hausmutter Sigrid Fernando
hausbuero(at)def-bayern.de

Pflichtangaben

Seit 2009 ist der Landesverband nach dem Qualitätsmanagementsystem QVB zertifiziert. http://www.procum-cert.de/

Newsletter registrieren
Jetzt registrieren und aktuelle Informationen erhalten