"Es kann nicht sein, dass wir unsere Gottesdienste hinter verriegelten Türen abhalten müssen!"

In ihrer Ansprache im Festgottesdienst zum 100-jährigen Bestehen des DEF-Ortsverbands Altdorf sagte Inge Gehlert, Landesvorsitzende des DEF Bayern, zum Anschlag in Halle: “ Nach den Anschlägen in Halle ist unsere Solidarität zu unseren jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern gefragt. Es kann nicht sein, dass wir unsere Gottesdienste hinter verriegelten Türen abhalten müssen aus Angst vor tätlichen Angriffen. Es sind unsere Brüder und Schwestern unsere MitbürgerInnen. Antisemitismus darf nicht sein. Dagegen müssen wir gemeinsam aufstehen, Gemeinschaft gerade mit denen halten, die in Bedrängnis sind. Mit Menschenketten, Lichterketten können wir ein sichtbares Zeichen der Solidarität setzen. “

Inge Gehlert ruft dazu auf, sich zu solidarisieren und mit Lichter- und Menschenketten ein Zeichen zu setzen, wie es schon am Wochenende die Evangelische Kirchen in Mitteldeutschland getan hat. Die leitenden Geistlichen in Sachen-Anhalt hatten am 10. Oktober, einen Tag nach dem Anschlag, gefordert, sich während des Sabbats schützend um die Synagogen zu stellen, eine Aufforderung, der über 1000 Menschen nachgekommen sind.

Als Zeichen der Solidarität und engen Verbundenheit mit unseren jüdischen Geschwistern wollen wir uns mit einer Menschen- und Lichterkette während der Sabbat-Feier schützend um die Synagogen stellen. Einen Angriff auf die jüdische Gemeinde sehen wir zugleich auch als einen Angriff auf unsere Kirchen. Sind wir doch angesichts der gemeinsamen Väter Abraham, Isaak und Jakob im Glauben an den einen Gott geschwisterlich vereint. Wir sehen es als unsere Pflicht, jeder Form von geistiger Brandstiftung im politischen, gesellschaftlichen und individuellen Umgang vehement zu begegnen. Es darf nicht nur in Deutschland – aber gerade auch in Deutschland – nie wieder vorkommen, dass wir uns wegducken, dass wir wegschauen und weggehen, wenn Extremisten, gleich an welchem Rand, menschenverachtende Angriffe auf Synagogen sowie unsere Religions- und Glaubensfreiheit, genauso wie auf andere wesentliche Menschen- und Grundrechte verüben“, so Landesbischof Friedrich Kramer (Evangelische Kirche in Mitteldeutschland), Bischof Dr. Gerhard Feige (Bistum Magdeburg) und Kirchenpräsident Joachim Liebig (Evangelische Landeskirche Anhalts) in einer gemeinsamen Solidaritätsbekundung.

Bild: DEF

Links zu den Pressemitteilungen der EKM 

https://www.ekmd.de/presse/pressestelle-magdeburg/leitende-geistliche-rufen-zu-menschenkette-um-synagoge-auf-zeichen-der-solidaritaet-und-engen-verbundenheit-mit-juedischen-geschwistern.html

 

www.ekmd.de/aktuell/nachrichten/sachsen-anhalt-demonstriert-solidaritaet-mit-juedischen-gemeinden-mehr-als-1-000-menschen-versammeln-sich-vor-synagoge-in-halle.html

 

Livestream des Gedenkgottesdienstes aus der Marktkirche in Halle EKMhttps://www.ekmd.de/aktuell/nachrichten/livestream-gedenk-gottesdienst-aus-halle.html