In der Reisezeit Geld und Energie sparen

Verbraucherbildung

Vor dem Urlaub zuhause den Strom ausschalten

Zu Beginn der Reisesaison gibt die Verbraucherzentrale Bayern ein paar einfach zu bewerkstelligende Tipps zum Stromsparen. Wer Energie einspart, spart nicht nur Kosten, sondern leistet auch einen Beitrag zum Klimaschutz!

 

Wer verreist, kann sein Zuhause mit ein paar Handgriffen in den Energiesparmodus versetzen. Dadurch lassen sich Energie und Geld sparen. Die Energieberatung der Verbraucherzentrale Bayern rät, vor der Abreise alle nicht benötigten elektrischen Geräte auszuschalten oder deren Stecker zu ziehen. Selbst im Stand-by-Modus verbrauchen elektrische Geräte ohne sichtbares Zeichen Strom – ältere Exemplare sogar ziemlich viel. Bequem sind Steckdosenleisten mit Schaltern, die das Ausschalten von mehreren elektrischen Geräten gleichzeitig erledigen. „Wichtig ist auch, daran zu denken, den Computer herunterzufahren, Ladegeräte aus den Steckdosen zu ziehen und Klimageräte sowie den Router auszuschalten“, so die Energieberatung der Verbraucherzentrale.

 

Bei sehr langer Abwesenheit lohnt es sich oft, den Kühlschrank auszuschalten und bei der Gelegenheit gleich zu enteisen. Wer seine Heizung selbst steuern kann, sollte den Sommerbetrieb einschalten. Denn auch mit kalten Heizkörpern verbraucht eine Heizungsanlage oft unnötig Energie. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn die mit Strom betriebene Umwälzpumpe weiterläuft, obwohl sie nicht benötigt wird. In Einfamilienhäusern ist es ratsam, die Warmwasserbereitung und -zirkulation auszuschalten. Nach dem Urlaub sollte aus hygienischen Gründen das Wasser einmalig auf 70 Grad Celsius aufgeheizt werden.

 

Pressemitteilung der Verbraucherzentrale Bayern vom 28.Mai 2019

Bild: Halfpoint/Shutterstock.com

Die AEH ist Mitgliedsverband der Verbraucherzentrale Bayern.