Was genau ist Edelkakao?

Bei der Vielfalt der Kakaosorten unterscheiden Kenner vor allem zwischen Edel- und Konsumkakao. Der Anteil an Edelkakao gilt bei Schokolade als wertbestimmendes Merkmal.

„Während der Konsumkakao ein eher flaches Aroma mit starken Bitterstoffen hat, ist Edelkakao weniger bitter und zeichnet sich durch erdige, fruchtige, nussige oder blumige Aromen aus“, erläutert Susanne Moritz, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Bayern. Bei Edelkakao müssen die Bohnen aus einem Land stammen, das die internationale Kakaoorganisation als Edelkakao-Produzent anerkannt hat. Dafür wird auch geprüft, ob die hohe Qualität verlässlich und in gleichbleibender Menge lieferbar ist. Der größte Teil stammt aus Südamerika, ein kleinerer Teil kommt aus asiatischen Anbauländern. Bekannte Edelkakaosorten sind Criollo, Arriba und Trinitario. Die Pflanzen sind anspruchsvoll im Anbau und liefern keine hohen Erträge. Im Gegensatz dazu ist der  Konsumkakao mit der Sorte Forastero robust und ertragreich.

 

Informaton der Verbraucherzentrale Bayern

Bild Kakaobaum mit reifen Früchten, gemeinfrei