Der DEF auf dem 12. Deutschen Seniorentag

Der DEF Bayern war mit einem breiten Themenspektrum auf dem 12. Deutschen Seniorentag in Dortmund vertreten. An allen drei Messetagen waren Expertinnen aus den Reihen des Verbandes mit Vorträgen im Vortragsraum der Bildungsinsel und anderen Sälen des Messegeländes Westfalenhallen im Einsatz. Am Stand des DEF selbst ergaben sich bei Glücksrad und "Bildungsmemory" viele gute Gespräche.

 

Anke Sauer, Gemeindeschwester in Aschaffenburg, schilderte im offenen Hörsaal am Treffpunkt „Bildung“, wie wichtig es ist, „die Pflege“ zu Wort kommen zu lassen und nicht nur über „die Pflege“ zu sprechen. Das Thema „Pflege“ war eines der großen Themen auf dem Deutschen Seniorentag. Franz Müntefering, Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen (BAGSO) sagte zum Abschluss: „Wir fühlen uns ermutigt, aufs Tempo zu drücken: Das gilt für die Pflege zu Hause und die Pflege in Heimen. Die Politik ist aufgefordert, klar und zielführend festzulegen, wie in konkreten Schritten bis zum Jahr 2020 die Zukunftsfähigkeit der Pflege wiederhergestellt wird.“

Dr. Bettina Marquis, Bildungsreferentin des DEF Landesverbandes Bayern, wies in ihrem Vortrag auf den „Wert“ des Bargeldes hin und diskutierte mit den Messebesuchern über die Vor- und Nachteile der „Abschaffung des Bargeldes“.

 

Sabine Jörk, Vorsitzende der EAM, stellte E-Book-Reader vor. Sie zeigte, wie es möglich ist, z.B. 100 Bücher in den Urlaub mitzunehmen und wie nützlich die Reader auch für Menschen mit nachlassender Sehkraft sein können, da die Schriftgröße verstellt werden kann.

Auch am Messestand wurden viele Informationen an die Besucher weitergegeben.

Bericht von der DEF-Bundeshomepage www.def-bundesverband.de

Bilder: alle DEF, erstes Bild: Bildmitte A.Sauer, Gemeindeschwester; links D.Kunad, rechts S.Lewe-Esch, DEF. Zweites Bild: Bettina Marquis; drittes Bild: Sabine Jörk. Viertes Bild: DEF-Bundesvorsitzende Dietlinde Kunad im Gespräch.