Der Schwan von Reichenschwand und die Nürnberger Kaiserburg

Studienfahrt des DEF Floß ins Nürnberger Land

Floß. Das Versprechen wurde eingehalten. Nach dem Abschied von Pfarrerin Lisa Weniger vor zwei Jahren sagte der Evangelische Frauenbund einen Besuch in der neuen Wirkungsstätte ihres Mitglieds zu. Unter der Reiseleitung von Vorsitzender Christa Riedel begann die Fahrt im Bus mit einer Andacht zur Tageslosung vom neuen Gemeindepfarrer Wilfried Römischer.

Im Kirchhof Reichenschwand gab es ein herzliches Wiedersehen. Kirche, Pfarrhaus und Kirchhof und das Barockportal sind sorgfältig restauriert und haben 2005 den Denkmalpreis des Bezirks Mittelfranken verliehen bekommen. Pfarrerin Lisa Weniger lud in ihre neue Wirkungsstätte, der Albanuskirche, zur Andacht. Im Mittelpunkt stand der Schwan, der den Torbogen am Kirchhofeingang ziert. Landet er gerade? Oder fliegt er gleich ab? In jedem Fall steht unsere Zeit in Gottes guten Händen.

Zum Mittagessen ging es an den Happurger See. Es war Zeit genug, auch um den Stausee zu wandern. Weiter ging die Fahrt nach Nürnberg. Jeder kennt die Kaiserburg von außen. Nun wurde sie auch von innen unter sachkundiger Führung erkundet. Besonderes Interesse weckte die 3 Etagen hohe Kapelle. Ganz oben saß nur der Kaiser. Blickte er aber zum Altar, so blickte er unweigerlich auch auf ein Bild des Gekreuzigten. Jesus ist immer noch höher zu achten. Bedenkenswert fanden es die Reisenden, dass die Burg die meiste Zeit unmöbliert war. Wenn der Kaiser einmal kam mussten die reichen Patrizier der Stadt ihre Möbel in die Burg bringen. Wer von uns möchte das heute tun müssen?

 

Christa Riedel

 

Bild Mitglieder vor der Albanuskirche Reichenschwand

Torbogen des Barockportals mit Inschrift und dem Schwan