Sommerzeit - Gemüsezeit

Verbraucherbildung

Beteiligung der AEH auf dem Johannitag in Triesdorf

Die Sommerzeit ist immer auch Gemüsezeit. So standen die Pflanzen im Fokus des Johannitags 2017 der Fachakademie und des Bildungszentrums Triesdorf. Schon auf dem Hinweg zum Weißen Schloss lockte ein großer Apfelstand aus Holz mit Schautafeln über Alte Apfelsorten und Infoplakaten, die auf Leitern ansprechend präsentiert wurden. Dort wurde auch der gute Triesdorfer naturtrübe Apfelsaft aus über 1000 Sorten verkauft. Im dortigen Apfelgarten, dem Pomoretum, werden die Sorten durch Züchtung bewahrt und vermehrt.

Die Ausstellung im Weißen Schloss stand in diesem Jahr unter dem Zeichen des fünffingrigen Hanfblattes, das man sich auch in einen Stationenpass oder auf die Haut stempeln lassen konnte. Die einzelnen Stationen zeigten die Verwendung der Hanfpflanzen zur Ernährung und Medizin, für Tees, als Papier, als Mehl. Oder im Bauwesen als Dämmstoff für verschiedene Teile eines Hauses, denn die Hanffasern lassen sich zu Filzen und Matten unterschiedlicher Dichte verarbeiten. Ein Hanfquiz fragte: Für was werden die Hanfstängel genommen: Tee/Seile/Papier? Es gab T-Shirts und verschiedene Proben von Leinengeweben aus Hanf zu besichtigen und zu kaufen und zum Schluss wusste man einiges mehr über die vielseitige, bisher aber einseitig nur im Zusammenhang mit Drogen bekannte Pflanze. Und im Schulgarten hinter dem Weißen Schloss konnte man sogar legale Hanfpflanzungen bewundern, neben den wohlgefügten Gemüse-, Schau- und Versuchsbeeten.

Gemüse war dann aber auch das Motto des raumbeherrschenden AEH-Stands im Weißen Schloss. In der bewährten Standgemeinschaft mit der BayLaH und zusätzlich einem Fachbuchhändler zog der Stand viele Besucherinnen und ihre Familien an. Für die diesjährige Aktion waren Abreißblöcke des Bundeszentrums für Ernährung (BZfE, früher aid-Agrarinformationsdienst) ausgelegt worden. Von Chicoree bis Rote Bete, Bohnenkraut bis Wirsing konnten Informationen und Rezepte einfach vom Block abgerissen werden. War die Hemmschwelle bei den ersten beiden Infoblättern vielleicht noch groß, so schwand sie mit jedem weiteren und manche Besucherinnen rissen sich so ein ganzes kleines Gemüsebeet an Informationen herunter. Für Fachfragen und zum Gespräch standen die AEH-Kolleginnen stets zu mehreren zur Verfügung. Sie hatten auch Dutzende neue Quizfragen zum Glücksrad ersonnen, und sollte deren Beantwortung den Familien ein bisschen schwer gefallen sein, so verstanden sie auch freundlich ein wenig nachhelfen, damit ein Preis mitgenommen werden konnte. Die AEH hat gewissermaßen auf diesem Aktionstag wie in einem Garten die Pflanzen so das Wissen über die Gemüsesorten gesammelt und vermehrt. So war es für die AEH und ihre mehreren hundert Besucherinnen ein ertragreicher Johannitag.