„Ritter, Bauern, Lutheraner“ - Bayerische Landesausstellung 2017 in Coburg

Reformation

Wer für sich oder für seine Gruppe noch ein Reiseziel für den Sommer oder Herbst sucht, dem sei die Landesausstellung auf der Veste Coburg und in der Morizkirche wärmstens empfohlen (noch bis zum 5. November geöffnet).

Coburg ist sowieso immer eine Reise wert, umso mehr im Jubiläumsjahr der Reformation. Schließlich hat sich Luther 1530 ein halbes Jahr auf der Veste Coburg aufgehalten, während in Augsburg der Reichstag stattfand. Für das Jubiläum wurden in Coburg zahlreiche sogenannte „Reformationsbotschafter“ ausgebildet, die die Besucher durch die Stadt und auch durch die Morizkiche führen.  Gruppen sollten sich im Pfarramt oder Dekanat anmelden.

Wer gut zu Fuß ist, kann auf einem schönen Spazierweg hinauf zur Veste wandern oder auch mit Bus oder Bähnchen hinauffahren. Für die Landesausstellung inklusive Lutherzimmer empfiehlt es sich, eine Führung (90 Minuten) zu buchen. Die FührerInnen sind sehr gut ausgebildet und gehen individuell auf die Wünsche  und Interessen der Gruppen ein. (www.HDBG.de) Um sich als Einzelperson wirklich alles in der Ausstellung genau anzuschauen , müsste man mehrere Stunden einplanen.

Hinzuweisen wäre noch auf die wunderbare Aussicht, die man von der Veste aus genießen kann.


Elke Thein, Leiterin des Medienkreises Bayreuth

 

Link zur Seite der Landesausstellung www.hdbg.de/reformation/