Indian Summer in Aschaffenburg

Herbststudienfahrt des OV Schwabach

Aschaffenburg ist die Stadt der Schlösser, Parks und Gärten. Die Altstadt lockt mit vertr umten Gassen, historischen Fachwerkhäusern, zahlreichen Museen und bietet sich das ganze Jahr  ber an als reizvolles Ausflugsziel.

Der DEF Ortsverband Schwabach führte seine Herbststudienfahrt nach Aschaffenburg bei sonnigem Herbstwetter und einer umwerfenden Laubfärbung durch. Indian Summer!

Die Teilnehmerinnen wurden in zwei Stadtführungen mit den Schönheiten und Besonderheiten der Stadt vertraut gemacht. Die an Main und der namengebenden Aschaff gelegene Stadt gehörte nicht zum Bistum Würzburg, sondern zum Territorium der Fürsterzbischöfe von Mainz. Für diese war es eine nicht unbedeutende Zweitresidenz. Davon kündet vor allem das weithin sichtbare große Renaissanceschloss, das allerdings im Zweiten Weltkrieg schwer getroffen wurde und neu aufgebaut wurde. Die Teilnehmerinnen besuchten die beeindruckende Stiftskirche St. Peter und Alexander, die älteste Kirche der Stadt. Sie ist indirekt durch die Reformation zu bedeutenden Schätzen gekommen, denn Kardinal Albrecht von Brandenburg, in dessen Namen der Ablass verkauft wurde, gegen den den sich Luthers Thesen und Schriften zu Anfang der Reformation wandten, floh bei der Einführung derTe Reformation von seiner bisherigen Residenzstadt Halle nach Aschaffenburg. Er brachte Teile seiner wertvollen Sammlungen mit sich, wie etwa einige Cranach-Gemälde.

Die gleichfalls katholische Kirche "Zur Muttergottes" beeindruckte mit ihrem riesigen Deckengemälde über die ganze Gewölbetonne. Vom hohen Alter dieser Stadtpfarrkirche kündet ein interessantes Stück,  der noch romanische Tympanon, der jetzt gut beleuchtet im Kircheninneren angebracht ist, früher jedoch das Portal der Außenwand zierte. Und auch in der evangelischen Christuskirche schaute man noch vorbei, an der Susanna Arnold-Geissendörfer Pfarrerin ist. Sie ist auch ein Mitglied des DEF-Landesvorstandes. Vor allem finden im Gemeindehaus der Christuskirche die Veranstaltungen des DEF-Ortsverbandes Aschaffenburg statt. Einigen Teilnehmerinnen war die Christuskirche noch von der Landesverbandstagung 2015 in Schmerlenbach und Aschaffenburg bekannt.

Die DEF-Landesvorsitzende Inge Gehlert, wohnhaft in Aschaffenburg, ließ es sich auch nicht nehmen, die Schwabacherinnen auf ihrer Studienfahrt in der Stadt zu begrüßen. Sie nahm sowohl an der Stadtführung als auch am danach sehr willkommenen Mittagessen im Gasthof "Zum Fegerer" teil. Am Nachmittag war für die Teilnehmerinnen Gelegenheit, sich selbst in der Stadt umzusehen, bevor es weiterging zur Vesper mit Wein nach Oberickelsheim im Gasthof "Zum Rappen". Dort konnten sich noch alle stärken, gemütlich unterhalten und so den Tag ausklingen lassen.

 

Johanna Drechsel, 1. Vorsitzende des DEF Schwabach